Lokale soziale Unternehmen

Als Element der Daseinsvorsorge in Stadtteilen wie ländlichen Regionen gewinnen der Aufbau und der Betrieb lokaler sozialer Unternehmen immer stärker an Bedeutung. Ihnen gemeinsam sind

  • soziale und/oder gemeinwesenorientierte Zielsetzungen,

  • ein bürgerschaftliches unternehmerisches Engagement,

  • gemeinnützige Gewinnverwendung (not-for-private-profit) sowie

  • kollektive oder kooperative Strukturen.

Das Spektrum ist weit gefasst – es reicht von soziokulturellen Initiativen bis hin zur Entwicklung und dauerhaften Umsetzung von Quartierskonzepten mit der Einbindung der Arztpraxen, Pflegdienste, medizinischen Versorgungseinrichtungen und anderer Einrichtungen wie Dienstleistungszentren, Begegnungsstätten, Schwimmhallen und Sportstätten.